Rotatorenmanschette

Hier muss zwischen akuten, traumatischen (verletzungsbedingten) und degenerativen (verschleißbedingten) Läsionen der Sehnen am Schultergelenk („Rotatorenmanschette“) unterschieden werden. So wird man bei traumatischen Schäden insbesondere bei jüngeren Patienten eine Rekonstruktion der Rotatorenmanschette anstreben, was dank moderner Verankerungstechniken sehr oft arthroskopisch möglich ist. Bei sehr umfangreichen Schäden ist mitunter allerdings noch ein offenes Verfahren mit Schnitt erforderlich. Bei älteren Patienten mit degenerativen Schäden wird das Vorgehen individuell von Lebenssituation, Beschwerden und Zustand der Sehnen bestimmt. Hier wird entweder die Rekonstruktion angestrebt oder versucht, die Schmerzsituation durch entlastende Eingriffe zu beherrschen.

Zurück zur Überischtsseite Arthroskopie